Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/cpunktwepunkt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Warum Tinder und München für mich gestorben sind

Warum Tinder und München für mich gestorben sind.

 

In zehn Tagen kann viel passieren. Im ersten Moment ist noch alles in Ordnung. Man befindet sich mitten in einer noch relativ frischen aber dafür umso mehr streiterprobte Beziehung. Streit, Streit muss nicht immer schlecht sein. Wichtig ist das man streiten kann. Ich denke das sollte, abgesehen von Ehrlichkeit und Treue mit zu den wichtigsten Dingen in einer Beziehung gehören. Warum ich mir da so sicher bin? Weil ich in allen Punkten versagt habe.

Tinder sollte mittlerweile fast jedem Mittzwanziger ein Begriff sein. Eine von diesen neuartigen Dating-Apps für diejenigen von uns die sich im realen Leben, beim Feiern oder im Cafe, zu blöd anstellen sein Gegenüber auf sich aufmerksam zu machen und mit ihm ins Gespräch zu kommen. Abgesehen davon gibt es noch viele weitere Gründe für die auf Tinder unkomplizierte Art  Menschen kennenzulernen. Ich arbeite zum Beispiel im Außendienst und bin in der Regel deutschlandweit unterwegs. Wenn ich dann am Wochenende nach Hause komme bin ich froh wenn ich meine Ruhe habe und Zeit mit Familie und bereits bekannten Menschen verbringen kann. Weiter ist es für mich aber auch zu hinterfragen ob es realistisch ist das einem die große Liebe in der Diskothek begegnet und auch gleich mit nach Hause folgt aber soll es ja alles schon gegeben haben.

Nun bin ich also dem Trend gefolgt und habe mich bei Tinder angemeldet. Der anfänglichen Skepsis folgte relativ schnell die überraschende Erkenntnis das ein Großteil der Mädchen und Frauen es wohl tatsächlich ernst meinen und nicht unbedingt auf ONS abgesehen haben. So ging es dann relativ schnell das ich mit diversen „Tinderrellas“ ins Gespräch kam.  Nach dem obligatorischen anfänglichen Austausch von Belanglosigkeiten und Floskeln wurde es dann relativ schnell ernst und es ging ans Eingemachte – dem ersten Date, sofern man es so nennen darf. An dieser Stelle könnte es nicht ganz uninteressant sein zu erwähnen das ich gerade eine  , für mein Alter doch relativ lange, Beziehung von sechs Jahren hinter mir habe und dadurch mit dem aktuellen Flirt- und Datingverhalten nicht mehr so ganz vertraut war. Allerdings fand ich es doch auffällig das mein erstes Tinder Date mich doch direkt bei sich zuhause treffen wollte, nunja , man geht ja mit der Zeit und deshalb stimmte ich dem zu.

Da ich nicht langweilig erscheinen wollte legte ich mir während der doch relativ langen Fahrzeit diverse mögliche Gesprächsthemen zurecht, was sich gar nicht mal so einfach darstellte weil ich fast nichts über mein Date wusste. Sie war Anfang zwanzig , studierte BWL, 1,70m und blond. Das scheinen bei Tinder wohl die entscheidenden Indikatoren für Daumen hoch oder runter zu sein.

Als ich dann tatsächlich irgendwann mal ankam, ich muss zugeben doch relativ nervös, empfing sie mich bereits vor der Haustür und bat mich hinein in ihre WG. Großartig, da stehen dann vier mir völlig fremde Menschen vor einem welche offensichtlich im Gegensatz zu mir ganz genau wissen was in den nächsten Stunden passieren wird. Alsgleich zerrte sich mich in ihr WG-Zimmer und schloss die Tür. Ich wollte dann gerade noch einen von meinen vorbereiteten Sätzen bringen um dann doch wenigstens den Anschein eines Dates zu wahren als ich auch schon auf ihrem Bett lag, welches ich auch die nächsten Stunden nicht verlassen sollte, der Rest ist Geschichte – allerdings wird mich das später noch einholen.

Nach ein paar Stunden tiefgehender Gespräche machte ich mich dann ausgelaugt auf den Heimweg. Ich müsste lügen wenn ich sagen würde dass mir der Abend nicht gefallen hätte aber ich war mir doch relativ sicher, dass dieses Mädchen nicht unbedingt die Mutter meiner Kinder werden würde. Trotz alledem blieben wir in Kontakt und trafen uns auch noch einige Male wobei jedes Treffen einem ähnlichen Schema folgte wie unser erstes „Date“. Nach ein paar Wochen entschloss ich mich dazu unser Arrangement zu beenden.

Im Laufe der Monate ergaben sich noch weitere Treffen solcher  Art welche alle einen ähnlichen Verlauf nahmen.

Doch dann wurde es anders. Mitten in der Nacht bekam ich die Benachrichtigung das ich einen neuen Match habe, nennen wir sie Fabia. Fabia war etwas jünger als ich und wohnte in meiner Nachbarschaft. Ich ging ihre Bilder durch und dachte „wow“. Sie war wie ich relativ groß. Wenn man selbst fast zwei Meter groß ist gestaltet sich die Suche nach einem körperlich passenden Partner doch relativ schwierig aber Fabia beweist das es doch möglich ist. Auf den Bildern sah ich ein großes, offenbar lebenslustiges und aktives Mädchen welches Wert auf ihr Äußeres legt und sich modisch kleidet.

Da mir all dies doch sehr zusagte entschied ich mich dazu sie anzuschreiben. Einem doch recht unverbindlichen „Hey, na wie geht’s Dir“ folgte am nächsten Morgen ein doch relativ distanziertes „Ganz gut und Dir?“.  Im Verlaufe der nächsten Tage entwickelte sich ein zugegebenermaßen recht schleppendes Gespräch aber irgendetwas sagte mir das es doch einigermaßen gut läuft und allemal besser war als meine doch recht plumpen und oberflächlichen Gespräche zuvor. Da ich allerdings ein ziemlicher Idiot bin und mich mittlerweile an die Gepflogenheiten bei Tinder gewöhnt habe log ich das sich die Balken bogen, konnte ja keiner ahnen in welche Richtung sich das alles entwickeln würde… Das wohl schwerwiegendste war das ich einen Bachelor vortäuschte, ja Asche auf mein Haupt aber keine Sorge, dafür wurde ich später genug gestraft.

Nach einer Zeit doch recht intensiven Kontaktes über Tinder und später WhatsApp flachte es etwas ab da es in die Weihnachts- beziehungsweise Silvesterfeiertage ging.

Als ich schon fast dachte das war es dann meldete Sie sich wieder und wir schrieben wieder mehr und telefonierten stundenlang.  Was ich an Fabia besonders mochte und später auch lieben lernte war Ihre selbstsichere, teilweise sogar forsche Art, so kam es irgendwann dazu das sich mich während eines unserer Telefonate unvermittelt fragte wann ich denn nun mal vorhabe sie zu treffen. Völlig überrascht stammelte ich dann irgendwas von möglichst bald.

So kam es dann das wir uns noch am Ende der Woche trafen. Ich wartete vor Ihrem Haus da ich sie zum Essen abholen wollte.  Plötzlich kam dann dieses Mädchen um die Ecke welches mich mit einem Mal all die „schlechten“ und oberflächlichen Erfahrungen mit Tinder vergessen ließ. Sie war genau wie auf den Fotos, groß, selbstsicher und souverän kam sie auf mich zu, wir umarmten uns und machten uns auf in die Stadt.

Da ich speziell bei ersten Dates immer etwas Zeit brauche um aufzutauen und auch sonst eher etwas zurückhaltend bin gestalteten sich die ersten Minuten des Treffens eher ruhig und auf eine spezielle Weise fast etwas unangenehm. Wir unterhielten uns nur über oberflächliche Dinge und mussten immer wieder Minuten des Schweigens überbrücken. Hierbei könnte es auch nachteilig gewesen sein das wir die Tage vorher wie gesagt stundenlang telefonierten und so fast alle Gespräche die man sonst üblicherweise bei ersten Treffen bespricht abgegrast haben. Aber eben durch diese fast schon vorhandene Vertrautheit die uns irgendwie vom ersten Moment an inne war wurde es nie wirklich unangenehm.  Als wird das Essen dann hinter uns gebracht haben wurde es Zeit Sie nach Hause zu fahren. Während der Fahrt hatte ich ein merkwürdiges Gefühl, wie eine ablaufende Uhr die in mir tickt. Ich wusste, wenn ich nicht will das das hier heute endet muss ich was tun. Im Nachhinein denke ich das etwas ähnliches in Ihr vorging. Als wir dann wieder vor Ihrem Haus im Auto saßen wollte niemand so richtig aussteigen. Meine Gedanken überschlugen sich, wie halte ich sie noch etwas hier ich wollte den Abend so nicht enden lassen. So kam mir dann eine Idee welche noch einmal zeigt wie vertraut wir schon zu diesem Zeitpunkt gewesen sein müssen.

Ich schlug vor zu einem nahegelegenen See zu fahren und dort noch ein paar Minuten spazieren zu gehen. Hierbei muss erwähnt werden dass es mittlerweile dunkel geworden ist und mir erst nachdem ich es ausgesprochen hatte klar wurde was ich da soeben vorgeschlagen hatte. Ich war mir sicher dass es das jetzt gewesen sein muss und ich in den nächsten Tagen wohl auf irgendwelchen Listen der Polizei auftauchen werde. Sie sagte Ja.

Wir fuhren also zu besagtem See und spazierten die Promenade entlang. Nun kam dann doch noch ein längeres Gespräch zustande. Wir redeten über dies und das. Fabia betonte immer wieder das Ihr doch relativ kalt war, sie aber noch nicht unbedingt gehen möchte. Jeder, wirklich JEDER Mann hätte sie nun in den Arm genommen aber da ich,  wie gesagt, ein Idiot bin und auch nicht plump erscheinen wollte überhörte ich all das.

Nun wurde es langsam Nacht und wirklich Zeit Sie nach Hause zu fahren. Als wir dann, mal wieder, vor Ihrem Haus standen wünschte ich Ihr noch einen schönen Abend und fuhr davon.

Nun saß ich mal wieder nach einem Tinder Date im Auto auf dem Weg nach Hause und war mir nicht wirklich sicher was heute Abend geschehen war. Ich denke wenn die letzten Wochen mit unseren stundenlangen Gesprächen nicht gewesen wären hätte ich nie wieder was von Ihr gehört. Aber der Abend war anders, schon als ich sie das erste Mal sah, als sie um die Ecke und auf mich zu kam wusste ich das ich dieses Mädchen mehr als alles Andere will. Ich bin mir sicher dass wenn ich nie ein Bild von Ihr gesehen und nur unsere Gespräche als Referenz gehabt hätte, es wäre auch so gekommen wie es letzten Endes kam.

Noch während der Fahrt schrieb ich Ihr eine Nachricht und fragte sie wie der Abend für sie war, ob sie enttäuscht ist. Für mich völlig überraschend antwortete sie bereits nach Sekunden das Sie den Abend sehr genossen hat aber es auch für sie eine völlig neue Erfahrung gewesen ist das ein Tinder-Mann ein erstes Date ohne plumpe Anmachen oder provizierten Körperkontakt  hinter sich bringt.  Spätestens da wusste ich das ich dieses Mädchen wiedersehen muss!

 

Fortsetzung folgt

28.11.16 10:09


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung